Nutzerkonto

Wissenschaft

Eine Form für den Gesellschaftskörper
Eine Form für den Gesellschaftskörper

Igor Chubarov

Das Kollektivsubjekt oder die Masse als Subjekt

Im Grunde wurde das revolutionäre Ereignis in Evreinovs Performance auf der Ebene des theatralen Gestus und der therapeutischen Gestalt erst gestärkt und entwickelt. Auch Sergej Ejzenštejn hat sich, wenn auch später und wenn er dies auch abgestritten hat, in seinem Oktober wahrscheinlich auf Evreinovs in Fotografien und Chroniken dokumentierte Inszenierung gestützt. Anhand ebendieser Chroniken haben spätere Generationen von Sowjetbürgern die Revolution erinnert und wahrgenommen. Evreinov hat mit seiner Performance die Perspektivlosigkeit des naturalistischen Theaters bewiesen, welches einfach nur versucht, die...
ABO
  • Ästhetik
  • Kommunismus
  • Massenpsychologie
  • Revolution
  • Russland
Aktuelle Texte
Es gibt kein absolutes Besonderes.

Rolf Bossart, Milo Rau

Es gibt kein absolutes Besonderes.

OPEN
ACCESS
EN
  • Realismus
  • Kunsttheorie
  • Humanismus
  • Künstlerische Praxis
  • Reenactment
  • Postmoderne
News + Veranstaltungen

Sergei Eisenstein: The Anthropology of Rhythm

19.09.2017 – 19.01.2018

Nomas Foundation
Viale Somalia 33
01199 Rom
Italien

»Der zerklüftete Augenblick«:
Reiner-Schürmann-Kolloquium

02.11.2017, 09:00

ESPACE DIAPHANES
Dresdener Str. 118
10999 Berlin
Deutschland

Straub/Huillet: Sagen Sie's den Steinen

13.09.2017 – 19.11.2017

Akademie der Künste
Hanseatenweg 10
10557 Berlin
Deutschland

Sturm auf den Winterpalast: Geschichte als Theater

23.09.2017 – 25.10.2017

Gessnerallee Zürich
Gessnerallee 8
8001 Zürich
Schweiz

 

Themen
Aktuelle Texte

Bojana Cvejić

Politically challenged, aesthetically burdened

With “aesthetic burden” I refer to an inherent aestheticism dating from Western modern dance as the persistence of the modernist quest of choreography and dance to reassert its disciplinary specificity, exclusiveness and autonomy in aesthetic categories. Aestheticism in Western theatrical dance is rooted in the oral and mimetic practice of transmission of movement, the “show and copy” model that rests upon the image and imaginability of movement. Regardless of the operation a work of contemporary dance may entail, it is more often than not presented, received, judged, historically recognized, referenced, or transmitted in the image of the body and movement. While in dance it relies on the oral mimetic logic of producing a self-identical aesthetic object by reproduction, the predominance of the visual in framing the sensorial of dance is not unique for dance, but a result of the condition of circulating any work as a commodity. What is specific...

OPEN
ACCESS
  • Tanz
  • visuelles Denken
  • Politik
  • Körper
  • Choreographie
Aktuelle Texte

Peter Krapp

Computer Games and the Distraction Economy

Digital culture promises a business model that oscillates between blockbusters and niche products. This model leads to upheavals in the market that directly affect, for instance, the quality and availability of computer games. Just as we rely on cognitive models in our interactions with individuals, our understanding of complex social situations depends, accordingly, on models of a larger scale, based on longitudinal studies of our basic assumptions. In the field of finance, for instance, there are those who, trusting the rational expectation that markets will “naturally” correct themselves, seek “beta” in the wisdom of crowds, and there are reflexive behaviorists who, assuming that the world is in a constant state of flux or disequilibrium, look for “alpha” opportunities in the madness of the marketplace. Media studies is similarly divided between those who regard crowdsourcing as an impetus for transformation and progress (from the printing press to the mass media of...

ABO
  • Simulation
  • Computerspiele
  • Digitale Kultur
  • Soziale Bewegungen
  • Medien des Sozialen

 

Häuser außer sich

Häuser außer sich


Johannes Binotto

Perverse Schauplätze: Dario Argento

Der schneidende Vorwurf eines Kritikers, die an sich virtuos gedrehten Sequenzen von Inferno seien auf ganz unmögliche Weise zusammenmontiert und hätten meist keinen Bezug zur Story, ist vollkommen gerechtfertigt. Doch wird dabei übersehen, dass gerade darin die Originalität von Argentos Kino besteht. Der Filmemacher tauscht die narrative Logik konsequent gegen eine (Un-)Logik des filmischen Raumes. Er beweist sich damit als Erbe von Fritz Lang und dessen ebenfalls am Raum ausgerichteten Kino. In der Tat hat Argento in Interviews verschiedentlich seine...
ABO
  • Kino
  • Jacques Lacan
  • Heterotopie
  • Das Unheimliche
  • Filmtheorie
Aktuelle Texte

Philipp Schulte

To Irritate What Is Taken for Granted

“What is critique?” – Michel Foucault dedicated a lecture to this question in 1978. Twenty-two years later, Judith Butler did the same, and presented a detailed analysis and interpretation of Foucault’s text. “What is critique?” – to both theorists, this is the short form of a question that I would like to put this way: How can we develop a “reflected intractability [l’indocilité réfléchie]” in order to desubjugate ourselves and to escape reigning discourses – at least potentially or temporarily? Butler draws our attention to a fascinating aspect of Foucault’s lecture: She points out that it is highly performative. Foucault tries to do what he explains, he rehearses the act of desubjugation. When asked where the decision-making not to be governed comes from, he answers very artfully: “I was not referring to something that would be a fundamental anarchism, that would be like an originary freedom, absolutely and wholeheartedly resistant to any governmentalization....

ABO
  • Gemeinschaft
  • Kritik
  • Judith Butler
  • Aktivismus
  • Choreographie
Aktuelle Texte

Plínio Prado

Die »kognitive« Offensive

Was seit zwei Jahrzehnten »Humankapital« (Erzeuger von Gewinnen), »Wissenskapital«, »intellektuelles Kapital«, »Expertise«, »Evaluierung«, »Benchmarking«, »Talentmanagement«, »Wissensverwaltung« etc. genannt wird, ist Teil dieser Offensive. Es geht darum, das Gesetz des Tausches und der kalkulierenden Zeitnutzung auf alle Aktivitäten des Geistes auszuweiten, gar auf alle Bereiche der Existenz: auf Wissen, Information, Sprache, Kultur, Körper und Psyche. In diesem Prozess läuft der Lebende selbst Gefahr, ebenfalls als Kapital bestimmt zu werden: darauf reduziert, Mittel oder »Ressource« zu sein im Dienst der techno-wissenschaftlichen Entwicklung und des ökonomischen Wettbewerbs. Und diese Logik nimmt sogar die Frage nach dem Sinn und nach der letzten Bedeutung des menschlichen Lebens ein, wobei die Frage selbst vergessen, ab jetzt ausgeschlossen, das heißt verformt, in den Dienst der Interessen des Kapitals gestellt wird. Bestätigt wird dies durch den heutigen Umgang mit der Verunsicherung über die Frage, wie man leben soll, die auch Daseinsberechtigung oder Ethik genannt wird. Die Lexik und...

OPEN
ACCESS
  • Humboldtsches Ideal
  • Bologna-Prozess
  • Bildungspolitik
  • Lehre
  • Bildung