Nutzerkonto

Wissenschaft

One plus one equals other
One plus one equals other

Dieter Mersch

Epistemologies of Aesthetics

We  identified ‘showing’—rather than ‘saying’—as the primary self-manifestation of the aesthetic. By ‘showing’ and ‘manifestation’ we do not mean expression, but exhibition and exposition. Wherever works work only with aisthēta and relevance is drawn from perceptions or things and their materiality—from every nuance of coloring, from the way in which objects are framed or combined, from the position of a detail, from the interval between two notes and their microtonal succession or arrhythmic placement, from any hesitation of physical feeling,...
  • Künstlerische Forschung
  • Ästhetik
  • Denkt Kunst
  • Epistemologie
  • Diskursanalyse
Aktuelle Texte

Marcus Quent

Vom Verrinnen der Zeit in der absoluten Gegenwart

Wenn der »Glaube an die Welt« fehlt, wenn man die Welt verloren hat oder ihrer beraubt wurde, so ist alles, was in einem solchen Zustand des Unglaubens übrigbleibt, das Verrinnen der Zeit. Das Verrinnen der Zeit, das heute mehr und mehr zu sich selbst zu kommen scheint, sich seiner Vollendung zuneigt, ist ein Prozess, der von den Einzelnen als undurchsichtiges und widersprüchliches Geschehen erfahren wird, der aber als solches unbegreifliches Geschehen zugleich die Gestalt eines unumstößlichen Faktums annimmt. Dass Zeit nur verrinnen kann, dass es sie nur als verrinnende, als Maß ihres eigenen Verrinnens gibt, wird allgemein akzeptiert und vorausgesetzt. Diese allseits vorherrschende Überzeugung, die sich selbst als reines Faktum präsentiert, gründet jedoch in einem Vergessen und einem Verrat. Vergessen und verraten sind, mit Deleuze gesprochen, die in der Welt hervorgerufenen »Ereignisse« und die in die Welt gebrachten »Zeit-Räume«. Sie zeugen von der Möglichkeit und Wirklichkeit eines anderen Zeit-Maßes. Vergessen...

ABO EN
Aktuelle Texte

Dieter Mersch

Digital Disrupture

Theorien des Digitalen beziehen ihre Konjunktur aus einer zweideutigen Lage. Zum einen besitzen sie ihre Herkunft in den Visionen und Utopien der gegenkulturellen Aufklärung der 1970er Jahre, aus denen nicht nur der Personal-Computer, sondern auch die Medienwissenschaften und Medientheorien hervorgegangen sind, die den digital disrupture theoretisiert und unter Reflexion gestellt haben und nach deren Diagnose wir vor einer ebenso nachhaltigen Zäsur stehen wie die frühe Neuzeit mit der Erfindung des Buchdrucks. Alle Zeichen und Inhalte bisheriger Kulturen stehen damit auf dem Prüfstand, werden transformiert und von einer Entwicklung überholt, deren weitere Dynamik kaum absehbar ist. Die mit der Digitalisierung verbundene technologische Wende, so die allgemeine Analyse, werde alle Lebensverhältnisse dermaßen verändern und von Grund auf durchschütteln, dass mit Marshall McLuhan und dessen zusammen mit Quentin Fiore verfassten Buch, dessen Titel ironischerweise nicht lautet: The Medium is the Message, sondern The Medium is the Massage, von einer gründlichen ›Massage‹ des gegenwärtigen...

ABO EN

Sturm auf den Winterpalast
Forensik eines Bildes

24.11.2017 – 08.04.2018

HMKV im Dortmunder U
Leonie-Reygers-Terrasse
44137 Dortmund
Deutschland

Scripted Culture: Book-Launch

12.04.2018, 18:00

ESPACE DIAPHANES
Dresdener Str. 118
10999 Berlin
Deutschland

 

Themen
  • Observing the Spectator

    Observing the Spectator

    • Optische Täuschung
    • Blick
    • Spiegel
    • Betrachter
  • Farbe und Bedeutung

    Farbe und Bedeutung

    Who is afraid of Red, Yellow, Blue…?

    • Farbenlehre
    • Bildlichkeit
    • Farbe
    • Monochrom
    • Semiotik / Semiologie
  • minima oeconomica

    minima oeconomica

    Analysen und Kritik moderner Ökonomie, deren Wissenschaft und Legitmation im Zeitalter der Finanzialisierung

    • Ökonomisierung
    • Wirtschaft
    • Ökonomie
    • Finanzkrise
    • Finanzmärkte
    • Diskursgeschichte
Aktuelle Texte

Jacques Rancière

« L’appréciation esthétique d’une forme est sans concept. »

Qu’entendre par l’invocation d’une « esthétique de la connaissance » ? Manifestement il ne s’agit pas de dire que les formes de la connaissance devraient s’adjoindre une dimension esthétique. L’expression présuppose qu’une telle dimension n’a pas à être ajoutée, comme un ornement supplémentaire, qu’elle est là de toute façon comme une donnée immanente de la connaissance. Reste à voir ce que cela implique. La thèse que je voudrais présenter est simple : parler d’une dimension esthétique de la connaissance, c’est parler d’une dimension d’ignorance qui divise l’idée même et la pratique de la connaissance. 


Cette proposition implique évidemment une thèse préalable quant à ce qu’ « esthétique » veut dire. La thèse est la suivante : l’esthétique n’est pas la théorie du beau ou de l’art, elle n’est pas non plus la théorie de la sensibilité. Esthétique est un concept historiquement déterminé qui désigne un régime spécifique de visibilité et d’intelligibilité de l’art, qui s’inscrit dans une reconfiguration...

ABO
  • Kunst
  • Alain Badiou
  • Kunstwerk
  • Gegenwartskunst
  • Ästhetik
Aktuelle Texte
»Wunderkind und enfant terrible«

Maria Zinfert

»Wunderkind und enfant terrible«

OPEN
ACCESS
EN
  • Erinnerung
  • Siegfried Kracauer
  • 1950er Jahre
  • Fotografie
  • Biographie
  • 1930er Jahre
  • Paris
  • Porträt
  • Geschichte der Fotografie
  • Archiv
  • Autobiographie

 

On the distribution of bodies in space
On the distribution of bodies in space

Stefan Hölscher (Hg.), Gerald Siegmund (Hg.)

Dance, Politics & Co-Immunity

The past years have seen a re-emergence of the need to think about and conceptualise the arts in general and dance in particular in terms of the political. Developments in globalised neo-liberal capitalism and the changes it has produced in the social fabric seem to beg for a statement of some kind from the artistic field. What is more, these changes increasingly affect the production and reception of dance itself, thereby laying bare the ideological underpinnings of its claim for...
  • Performativität
  • Körper
  • Gemeinschaft
  • Politik
  • Globalisierung
Aktuelle Texte

Randy Martin

Toward a Social Logic of the Derivative

The moral panic directed by re-energized conservatives at idle (but really idled) youth would cast a broad net of guilt over errant culture – whether that is screen or stage, digital monomania or excessive streetlife. But we could see in these decentered movement practices derivative cousins of moshing, mashing and mixing, as well as in alternate artistic practices of collectives and collaboratories, images for self-production, self-representation and self-dissemination.

The past forty years in which finance emerged from one ruined ground to plough through yet another have re-oriented some senses by which what can be done, what is available for doing, and what wealth exists for have been subject to particular regimes of evaluation. Derivatives came to stand for vast aggregates of wealth unmoored from any particular purpose. The imperial power which has historically underwritten financial sovereignty has also morphed into a kind of discretionary intervention, easy to enter but difficult to sustain...

ABO
  • Finanzkrise
  • Politik
  • Performativität
  • Gemeinschaft
  • Risiko
Aktuelle Texte

Peter Krapp

Computer Games and the Distraction Economy

Digital culture promises a business model that oscillates between blockbusters and niche products. This model leads to upheavals in the market that directly affect, for instance, the quality and availability of computer games. Just as we rely on cognitive models in our interactions with individuals, our understanding of complex social situations depends, accordingly, on models of a larger scale, based on longitudinal studies of our basic assumptions. In the field of finance, for instance, there are those who, trusting the rational expectation that markets will “naturally” correct themselves, seek “beta” in the wisdom of crowds, and there are reflexive behaviorists who, assuming that the world is in a constant state of flux or disequilibrium, look for “alpha” opportunities in the madness of the marketplace. Media studies is similarly divided between those who regard crowdsourcing as an impetus for transformation and progress (from the printing press to the mass media of...

ABO
  • Digitale Kultur
  • Simulation
  • Soziale Bewegungen
  • Medien des Sozialen
  • Computerspiele